Mitglieder-Login

 Benutzer:         Passwort:

Home > Praxis > Spannender Fall

Ungewöhnlicher Ichthyose Fall

Golden Retriever Welpe Holly

09.04.2019 – Dr. med. vet. Claudia Kreil-Ouschan, Fachtierärztin für Dermatologie


Holly (Abb. 1), ein zwölf Wochen alter weiblicher Golden Retriever, wurde mir in meiner Ordination FELLcheck.at erstmalig im Oktober 2018 vorgestellt.

Golden Retriever Welpe Holly

Vorbericht

Die Hautläsionen waren dem Besitzer erstmalig im Alter von achteinhalb Wochen aufgefallen. Der Hund zeigte keinen Juckreiz. Beim Haustierarzt wurden vorab folgende Therapieansätze durchgeführt: Surolan®-Ohrentropfen (Miconazol, Polymyxin B, Prednisolon) lokal und Simparica® (Sarolaner). Da keine Verbesserung innerhalb von zehn Tagen festgestellt wurde, bekam der Hund zusätzlich eine Convenia® (Cevovecin) Injektion und eine antibiotische Salbe. Im Zuge der Therapie zeigte sich eine Ausdehnung der Läsionen laut Besitzer.

Klinische Untersuchung

Bei der allgemeinen klinischen Untersuchung wurden keine Veränderungen abseits der Norm gefunden.

Bei der dermatologischen Untersuchung zeigte der Hund an vier Körperstellen (symmetrisch Achsel und Bauch) gleichwertige Hautläsionen: erythematöse circuläre Dermatitis mit Hyperpigmentation im Zentrum (Abb. 2). Vereinzelt konnte an einigen anderen Körperstellen eine ggr. Seborrhoe sicca festgestellt werden.

Erythematöse circuläre Dermatitis mit Hyperpigmentation

Weiterführende Untersuchungen

Die daraufhin durchgeführten Untersuchungen – Diaskopie, Woodsche Lampe, Trichogramm und Hautgeschabsel - verliefen negativ.

Zytologisch fanden sich Korneozyten und Kokken, Bact. Overgrowth.

Die bakterielle und mykologische Labor-Untersuchungen waren negativ.

Das Blutbild inkl. Blutchemie und ANA waren komplett unauffällig.

Bei der anschließend durchgeführten Hautbiopsie zeigte sich folgendes Bild

Mikroskopischer Befund

Durchgeführt wurden gemäß der gültigen Standardarbeitsanweisungen die Färbungen: H.E., PAS-Reaktion. In der Epidermis zeigte sich eine mittelgradige, teils auch hochgradige lamelläre orthokeratotische Hyperkeratose (mit Follikelkeratose) und unterschiedliche Grade einer, teils irregulären, Hyperplasie. In der oberflächlichen Dermis bestand eine geringgradige, nichteitrige Infiltration von Entzündungszellen, die sich überwiegend gefäßassoziiert darstellte. Die Talg- und Schweißdrüsen waren ohne Befund und die Haarfollikel aktiv. Die histologische Pilzfärbung verlief negativ.

Diagnose:

Dermatitis mit Hyperkeratose und Dyskeratose

Kritischer Bericht

Die Entzündung war wenig spezifisch und entsprach einer Überempfindlichkeitsreaktion. Die Epidermis zeigte irreguläre Areale wie bei einer Dysplasie. Aufgrund der abschnittsweise hochgradigen Hyperkeratose wird eine milde Form einer Ichthyose angenommen.

Der anschließend durchgeführte Gentest auf Ichthyose war ICH/ICH. Das untersuchte Tier ist reinerbig (homozygot) für die ursächliche Mutation für Ichthyose im PNPLA1-Gen.

Ichthyose

Die Ichthyose ist eine angeborene Keratinisierungsstörung. Es gibt eine Rasseprädisposition beim Golden Retriever. Die klinischen Symptome werden häufig bereits im Welpenalter festgestellt, gelegentlich aber auch erst bei älteren Tieren. Typisch sind festanhaftende, weisse Schuppen, die in großen Flocken abschilfern (Abb. 3). Weitere Symptome können sein: ventrale Hyperpigmentation, Erythem, Alopezie, Hyperkeratose.

Typische festanhaftende, weisse Schuppen

Der Nachweis erfolgt mittels Hautbiopsien oder / und Gentests. In der Biopsie stellt man die Diagnose durch den histopathologischen Nachweis einer diffusen lamellären Orthokeratose und dem Fehlen eines begleitenden Entzündungsgeschehens. In Deutschland steht ein genetischer Test zur Verfügung, der Erbgang ist autosomal-rezessiv (LABOKLIN).

Eine Heilung gibt es nicht. Die Therapie beruht auf einer Reduzierung der Menge der sichtbaren Schuppen und die Verbesserung der Hautbarriere. In der Regel reicht es aus, den Patienten mit einem milden, emollierenden Shampoo zu baden. Parallel gibt es Produkte zur Unterstützung der Barrierefunktion der Epidermis (Spot Ons, Lotions, …). Zusätzlich eignet sich Nahrung mit einem hohen Anteil an essentiellen Fettsäuren (Skin Care, Royal Canin) oder eine Zugabe an essentiellen Fettsäuren in Form von verschiedenen Präparaten.

Therapie

Die Eliminations-Diät (Hypoallergenic, Royal Canin) und lokale Therapie mit Propylenglykol zeigte innerhalb von wenigen Wochen eine Verbesserung und Abheilung der Hautläsionen (Abb. 4). Die Läsionen konnten durch mehrere Futterprovokationen im Anschluss an die Diät nicht wieder hervorgerufen werden. Damit war eine Futterunverträglichkeit ausgeschlossen.

Im weiteren Verlauf wurden bei Holly essentielle Fettsäuren substituiert und die Besitzer machen eine regelmässige lokale Therapie. Bis dato sind keine neuen Hautläsionen mehr aufgetreten und der Hund zeigt nur eine geringgradige Schuppenbildung.

Abheilung der Hautläsionen

Diskussion

Hollys Fall beschreibt ein atypisches Erscheinungsbild der Keratinisierungsstörung. Das Erythema anulare centrifugum ist eine Erkrankung beim Menschen, die das idente Erscheinungsbild zum vorgestellten Patienten zeigt. Verschiedene Faktoren, wie z.B. Kontaktdermatitiden, bakterielle, virale oder Pilz-Infektionen, Arzneimittelreaktionen, Lupus erythematodes, Psoriasis, … sind in der Humanmedizin als Ursachen beschrieben. Eine non-food-induced Atopische dermatitis sollte differentialdiagnostisch bedacht werden, da in den entnahmen Hautproben histologisch Hinweise auf eine Überempfindlichkeitsreaktion vorhanden waren. Die topische Therapie könnte diese kontrollieren. Holly zeigte aber zu keinem Zeitpunkt Juckreiz. Bei dem hier vorgestellten Patienten konnte als Ursache eine Ichthyose bestätigt werden.

Literatur

Wagner, R., Gunreben, B. (2016): Hauterkrankungen und Gentests. Kleintier konkret 19(04): 42-43

Miller, W.H., Griffin, C.E., Campbell, K.L. (2012): Muller & Kirk´s Small Animal Dermatology. Ichthyosis. 577-579

Bilder

Abb. 1: Holly, Golden Retriever Welpe
Abb. 2: Hautläsion bei der Erstvorstellung
Abb. 3: Hautschuppen bei der typ. Ichthyose
Abb. 4: Hautläsion nach Therapie

Spannender Fall - Archiv

Generalisierter Notoedres Befall bei einer Katze

Eine ca. sechs Monate alte, männlich intakte, EKH Katze wurde uns auf der Abteilung Dermatologie der Medizinische Kleintierklinik der Ludwig Maximilian Universität München mit Juckreiz, Krusten und respiratorischen Symptomen vorgestellt. Die Katze wurde kurz davor in schlechtem Allgemeinzustand aufgefunden und bei uns an der Klinik vorbeigebracht. Entsprechend haben wir in diesem Fall keine ausführliche Anamnese.

Bei der Allgemeinuntersuchung waren flüssigkeitsgefüllte Darmschlingen, Borborygmi, ein leicht seröser, bilateraler Nasenausfluss, sowie ein gelegentliches Niesen festzustellen. Die Katze hat bei uns mit grossem Appetit gefressen und hat auch regelmässig Wasser aufgenommen.

Dermatologisch sind uns v.a. Alopezie, Erythem, leichte Schuppen- und massive Krustenbildung aufgefallen. Dabei waren v.a. die äusseren Pinnae, das Gesicht und auch die Tarsi betroffen.  [...mehr]

Spannender Fall - Archiv

SUSHI – Canine Leishmaniose versus idiopathisches steriles Granulom

Die canine Leishmaniose stellt eine Heraus­forderung für jeden praktischen Tierarzt da, sowohl was die Diagnostik, als auch die Behandlung angeht. Leishmaniose wird durch weibliche Sandfliegen übertragen, die pro­mastigote Stadien des Protozoen Leishmania spp. in die Haut des Wirtes injizieren.

Im vorliegenden Fall handelt es sich um die sechsjährige Podenco-Hündin Sushi aus Valencia / Spanien. Die kastrierte Hündin befindet sich seit August 2006 in Deutschland und September 2006 im Besitz der Autorin Dr. med. vet. Edda Hoffmann.

Im Mai 2009 Beginn der Erkrankung. Die Hündin ist munter, die Schleimhäute sind rosa, kapilläre Rückfüllungszeit < 2 Sekunden, Herzfrequenz 88 Schläge pro Minute, die Lunge ist frei, das Abdomen weich und die rektale Temperatur ist 38,8 Grad Celsius.  [...mehr]

Spannender Fall - Archiv

Charly – Trichophytie beim Hund – Eine diagnostische Herausforderung

In unserem aktuellen "Fall des Monats", wird der Fall des 9-jährigen Jack Russell Terriers "Charly" beschrieben.

Am 26. April 2010, wurde Charly wegen Haut­veränderungen im Gesicht und am Rücken, in der Praxis von Dr. med. vet. Birgitta Nahrgang vorgestellt. Vorausgegangen war eine anti­bi­o­tische Behandlung beim Haustierarzt, welche sowohl per os als auch topisch mit diversen Präparaten erfolgte.

Die klinische Untersuchung verlief unauffällig. Charly zeigte ein ungestörtes Allgemein­be­finden und nur einen geringgradigen Juckreiz.  [...mehr]

Spannender Fall - Archiv

Momo – Canine juvenile Zellulitis

Die juvenile Zellulitis, ist eine seltene granu­lo­matöse und pustuläre Veränderung des Ge­sichts, der Ohrmuscheln und der subman­di­bulären Lymph­knoten, die normalerweise nur bei Welpen vor­kommt.

Hier wird der Fall der 3-jährigen Bolonka-Zwetna Hündin "Momo" beschrieben.  [...mehr]

DGVD-Mitgliedschaft

Eine Mitgliedschaft in der Deutschen Gesell­schaft für Veterinärdermatologie e.V., steht allen Tierärzten sowie Studenten der Tier­me­dizin offen. Werden auch Sie Mitglied!

Werden Sie Mitglied der DGVD Infos zur Mitgliedschaft
Der Aufnahmeantrag der DGVD Aufnahmeantrag

Mitglieder- & Tierarzt-Suche

In der DGVD kann jede Tierärztin und jeder Tierarzt Mitglied werden. Über die Zusatz- und Fachqualifika­tionen informieren sie sich bitte in unserem PDF Spezialisierung Dermatologie.

Suche nach Name

Vorname, Name:

Suche nach Ort

Postleitzahl:       Ort:

Suche nach Telefon-Vorwahl

Telefon-Vorwahl:

Suche nach Bundesländern

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Branden­burg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Suche im Ausland

Ausland

Ein ungewöhnlicher Ichthyose Fall beim Golden Retriever Welpen Holly
  |  Suche  |  Datenschutz